Erpel-Leutersdorf 12.2.2011

Heute war der erste “One-Way”-Lauf, der gleich 18 Rheinkilometer einbrachte (bei gelaufenen 20,26 Kilometern – hier der LINK auf Runkeeper

Die Bahnfahrt von Erpel nach Leutersdorf an einem grauen Februar-Samstag Mittag (7 Grad) mit der Bahn war problemlos wenn auch der Preis von 4,05 Euro doch ein wenig teuer ist, damit die ersten Kosten für das Projekt, aber noch überschaubar.

In Leutersdorf ging es dann direkt vom Bahnhof an den Rhein, durch ein Tor – die schwarzen Marken sind Höhenangaben der letzten Rheinhochwasser … einige wie man sieht !

Ein schöner Anfang – wenngleich das Wetter nicht mit spielte und es leicht anfing zu regnen. Dann immer am Rhein entlang Richtung Rheinbrohl. Doch wer hier einen schicken Rheinort erwartet, der wird enttäuscht. Ein dominantes Stahlwerk/Werftgelände direkt am Rhein muss umlaufen werden und der Ort selber macht einen verlassenen Eindruck (oder war es nur die graue Stimmung des Februar-Tages?). Die Recherche in Wikipedia sagt aber das die Werft 1984

Von Rheinbrohhl ging es nach Bad Hönnigen . Der Camping-Platz am Ortsanfang war noch sehr leer, wenngleich schon wieder vereinzelte Wohnwagen aufgestellt – und auch bewohnt waren. Stellt sich die Frage, wer an einem grauen Februartag in seinem Wohnwagen am Rhein hocken will – naja nicht mein Problem.

Von Bad Hönnigen führte der Weg dann Richtung Linz. Unterwegs hing ein erschlafftes Schlauchboot im Baum

wohl ein Relikt des letzte Rhein-Hochwassers –  wie lange das wohl dem Wind und Wetter standhält?

Lieder führt die B42 ab Bad Hönnigen direkt am Rhein entlang und es scheint auch keinen direkten Fußweg am Rhein entlang zu geben, so dass nun der Weg hinter Bundesstrasse und Bahn entlang führt – nicht wirklich schön, doch das Ende war  ja in Sicht. In Linz kurz noch einmal an den Rhein, dann wieder in 2. Reihe ging es dann nach Erpel und ich war froh endlich die Ruine der Bahnbrücke zu sehen, wo dann der Wagen nach Bonn stand.

Die nächste Etappe ist von Leutersdorf nach Neuwied – diesmak am Donnerstag Morgen – da paßt ein beruflicher Termin ganz gut rein ;-)

Für das weitere Projekt muss ich jetzt noch das Thema der An/Abreise optimieren, damit nicht zu viel “Aufrüstzeit” für jeden Rheinkilometer anfallen. Die geplanten Ternine findet Ihr auch unter Planung der nächsten Läufe – also wenn jemand mitmachen will bitte melden.

Dieser Beitrag wurde unter Lauftagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>