Von Koblenz nach Braubach 24.2.2011

… oder auch andersherum – denn der Start war in Braubach (Runkeeper-LINK)

Nach einem sehr guten Kundentermin in Lahnstein am Donnerstag nachmittag bot es sich an diesen Systemvorteil auszunutzen und gleich noch eine Etappe einzuwerfen. Da der Termin um kurz nach 5 zu Ende war ging es nun darum zu entscheiden von Braubach nach Koblenz oder Koblenz nach Braubach. Aber da es schon etwas trüber wurde, fiel die Entscheidung auf Start in Braubach – ausnutzen der Helligkeit, solange diese noch da war und dann irgendwie in Koblenz wieder zurück nach Braubach (erste Recherchen im Internet zeigten, das dies jede halbe Stunde möglich ist).

bei Braubach

In Braubach begann dann der Weg am Parklatz – der ansonsten verlassen da lag. Direkt Entlang des Rheins ging es dann aber nur kurz, auf einmal war ein Schild mit “Durchgang verboten” – doch freundliche Braubacher halfen mir dann den Pfad durch den Tennisclub auf den Rad- und Fußweg nach Koblenz zu finden.

Nett war der Stuhl am Rande – aus einem Baumstumpf herausgeschnitten  - da will  man sich gleich hinsetzen

Stuhl aus Baumstumpf

Entlang des Rheins dann weiter nach Lahnstein – wie der Name es schon verrät, fließt hier die Lahn in den Rhein und es gibt dort eine Hafen und von dort keinen direkten Übergang über die Lahn. Das merkte ich leider erst ein wenig spät, nämlich als rechts von mir auf einmal Schiffe auftauchten, also eine kleine Schleife machen und quer durch Lahnstein über die Brücke dann ein kurzes Stück an der Lahn entlang wieder an den Rhein. Hier dann die vielen Schilder mit dem Hinweis auf das Unesco Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal. Nun wissen wir wenigstens auch das.

Es wurde immer dunkler – leicht nieselig und das Ganze dann um den Gefrierpunkt – naja, warum fange ich so ein Projekt auch Ende Januar an? Hinter Lahnstein nußte dann mal wieder ein Gewerbegebiet am Rhein umlaufen werden – was aber auch hieß das es quer durch eben oberhalb quer durch eben jenes ging – nicht gersde schnuckelig, doch dahinter entschädigte dann der direkte Rheinweg und imposante Bäume entlang des Weges in Koblenz. Nun noch über die Brücke und dann quer durch die Stadt zum Hauptbahnhof und der Lauf war beendet und wieder ein paar Schritte Richtung Basel waren auf der imaginären Karte angehakt. Wenn das in dem Tempo weitergeht könnte es sogar noch dieses Jahr klappen …

Dieser Beitrag wurde unter Lauftagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>